So sieht der MP9 TKI4 als Nitro-Renner aus

Es gehört bei
den großen Herstellern von Wettbewerbs-Offroadern längst zum guten Ton, dass
die 1:8er-Linie sowohl Elektro-Modelle als auch Verbrenner umfasst. Ein
Urgestein und schon immer Vorreiter auf dem Gebiet der Nitro-Buggys ist Kyosho.
Der Name Inferno steht seit vielen Jahren als Synonym für ausgereifte,
hochwertige und vor allem robuste Wettbewerbsmaschinen. Es ist daher nicht
verwunderlich, dass auch Weltmeister regelmäßig auf die Highend-Produkte des
japanischen Herstellers setzen – und damit siegen.

Den in dieser
Ausgabe vorgestellten Elektrobuggy Inferno MP9e TKI4 gibt es auch in einer
Nitro-Variante. Sie stammt aus der Feder des japanischen Ingenieurs Yuiichi
Kanai, der als Designer und „Vater“ der berühmten Kyosho-Inferno-Buggys gilt.
Eine Monate vor der Weltmeisterschaft 2016 in Las Vegas hat Kanai diese
aktuellste Evolutionsstufe dieses Offroad-Boliden vorgestellt. Der Inferno MP9
TKI4 wird als Bausatz ausgeliefert und ist komplett zu montieren.
Wettbewerbstypisch müssen Komponenten wie Motor, Resorohr, Servos, RC-Anlage,
Reifen und Zubehör separat beigesteuert werden. 

Top-Features

– Chassisplatte
ist aus 3-Millimeter-Aluminium

– CNC-gefräste
Lenkhebel aus Aluminium mit neuer Geometrie für angepassten Ackermann-Winkel

– Neue,
strömungsoptimierte Karosserie für bessere Beschleunigung und höhere
Kurvengeschwindigkeit

– Neue hintere
Querlenkerstifthalterung an der Vorderachse für eine optimierte Position des
unteren Rollcenters

– Neue hintere
Achsschenkel aus CNC-gefrästem Aluminium mit einstellbarem Rollzentrum am
Querlenkerstift durch austauschbare Buchsen

– Verstärkte
und längere untere Querlenker vorne und hinten

– Verstärktes
Felgendesign mit optimierter Klebefläche für die Reifen

– Hochqualitative
Beschichtung der Stoßdämpfergehäuse für lange Haltbarkeit und feines Ansprechverhalten

– Überarbeiter
Einstellring an den Stoßdämpfern für präzise Setups


Überarbeitete Kugelpfannen für bessere Haltbarkeit

– Heavy-Duty-Kardan-Antriebswellen
an Vorder- und Hinterachse

– Überarbeitete
Empfänger- und Akkubox

14. Juni 2017